News
Typographie
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times

Die Europäische Kommission hat heute (17.05.2017) die Einbeziehung von Häfen in die Allgemeine Gruppenfreistellungsverordnung (AGVO) im Europäischen Beihilferecht beschlossen. Die AGVO bestimmt nun auch für See- und Binnenhäfen, welche Infrastrukturinvestitionen in welcher Höhe die öffentliche Hand tätigen darf, ohne zuvor die Europäische Kommission um Genehmigung als staatliche Beihilfe bitten zu müssen. Die EU-Kommission hat in der heute beschlossenen Fassung wichtige Einwände aus den Mitgliedsstaaten und aus der Wirtschaft berücksichtigt, jedoch nicht alle Bedenken ausgeräumt.


Die AGVO stellt jetzt klar, dass für Ausbaggerungsmaßnahmen in Seehäfen Beihilfen von bis zu 150 Mio. Euro pro Jahr von der Notifizierung freigestellt sind. Die in den ersten Entwürfen vorgesehene Unterscheidung zwischen Erstausbaggerung und Unterhaltsbaggerung entfällt.
Darüber hinaus hat die Europäische Kommission in einem separaten, rechtlich unverbindlichen Arbeitspapier, dem sogenannten Analyseraster, klargestellt, dass die Ausbaggerung von Wasserstraßen, die durch Häfen hindurchführen, gar nicht erst als Beihilfe einzuordnen ist. Gleiches gilt für Investitionen in Autobahnen und Schienenwege, die, der Allgemeinheit zugänglich, durch Häfen hindurchführen.
Die Europäische Kommission hat zudem die Berechnung der Schwellenwerte, unterhalb welcher die Freistellung greift, erleichtert, indem sie einen Bezug zu einzelnen Projekten herstellt. In den ersten Entwürfen stellte die Verordnung auf alle Investitionen in einem Hafen innerhalb eines Dreijahreszeitraumes ab.
Die heute beschlossene Verordnung sieht zudem von zusätzlichen Regelungen zu den Laufzeiten von Konzessionen und Mietverträgen ab. Diese Themen werden bereits von anderen Rechtsinstrumenten geregelt.
Zu den mit der Verordnung ausdrücklich auch freigestellten Beihilfen zählen Investitionen in die Infrastruktur für Kraftstoffalternativen für Schiffe wie Landstrom und LNG.

Der ZDS - Zentralverband der deutschen Seehafenbetriebe e.V begrüßt die Anpassungen, bedauert jedoch, dass die Abgrenzung zwischen öffentlich finanzierter allgemeiner Infrastruktur und Beihilfen auch wegen unscharfer Definition weiter problematisch bleibt. Die neu gefasste Verordnung bleibt geeignet, den Handlungsspielraum von Bund, Ländern und Kommunen einzuschränken. Dennoch wird die Freistellungsverordnung die Durchführung von Investitionsprojekten in den Häfen erleichtern, weil der personelle und zeitliche Aufwand für Genehmigungsverfahren bei der EU-Kommission entfällt. 

Die Verordnung tritt in Kraft, sobald sie die Europäische Kommission im Amtsblatt veröffentlicht. Damit ist in den kommenden Wochen zu rechnen.

 

Hier kommen Sie pdfzum Positionspapier.

 

MHF-Unterstützer

Deutsches Maritimes Institut

DMI Logo180px

www.deutsches-maritimes-institut.de

(105896)
Verband Deutscher Reeder

VerbandDeutscherReeder logo180px

www.reederverband.de

(104770)
Verband für Schiffbau und Meerestechnik

VerbandSchiffbauTechnik logo180px

www.vsm.de

(98468)
Bundesverband der Deutschen Industrie

BDI Logo

www.bdi.eu

(103111)
Deutscher BundeswehrVerband

DeutscherBundeswehrverband logo180px

www.dbwv.de

(72414)
Deutsche Gesellschaft für Auswärtige Politik

DGAP logo 180px

www.dgap.org

(64845)
Deutsche Marine

Marine logo180px

www.marine.de

(64764)
Gesellschaft für Maritime Technik e.V.

GMT logo180px

www.maritime-technik.de

(64009)
IHK Schleswig-Holstein

IHK kiel logo180px

www.ihk-schleswig-holstein.de

(65090)
Schiff & Hafen

Schiff & Hafen aus dem dmmv

www.dvvmedia.com

(64271)
MarineForum

Marine Forum Logo

www.marineforum.info

(63946)
IHK Nord

IHK Nord Logo

www.ihk-nord.de

(50979)
Zentralverband Deutscher Schiffsmakler (ZVDS)

Zentralverband Deutscher Schiffsmakler e.V. (ZVDS) im Themenbeirat vom Maritimen Hauptstadt Forum

www.zvds.de

(41537)

Nächste Termine

13 Jun
Ausstellung: EUROPA UND DAS MEER
13. Juni 2018 - 06. Januar 2019

Eine Ausstellung des Deutschen Historischen Museums in Zusammenarbeit mit dem Jean Monnet Lehrstuhl für Europäische Geschichte der Universität zu Köln.

Ort:

DEUTSCHES HISTORISCHES MUSEUM
Ausstellungshalle Exhibition Hall
Unter den Linden 2
10117 Berlin

Detaillierte Infos finden Sie im Flyer.

Hier lesen Sie einen Bericht zur Ausstellung.

22 Nov
13 Dez

Im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie organisiert der Projektträger Jülich die maritime Statustagung.
Sie findet in diesem Jahr am Donnerstag, den 13. Dezember 2018 in Berlin statt.
Auf dem Programm stehen interessante Forschungsergebnisse aus dem breiten Themenspektrum des Maritimen Forschungsprogramms.
Als neues Element der Statustagung ist eine Podiumsdiskussion zu einem der vier neuen Technologiequerschnitte vorgesehen.
Nutzen Sie die Statustagung als Plattform, um sich branchenübergreifend über aktuelle Forschungsergebnisse und geplante Aktivitäten auszutauschen.
Weitere Informationen zum Tagungsprogramm folgen mit der offiziellen Einladung. 
Tagungshotel:
Steigenberger Hotel am Kanzleramt
Ella-Trebe-Straße 5
10557 Berlin
Tel.: 030 – 740 743 990
Fax: 030 – 740 743 816
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Wenn Sie bereits im Vorfeld ein Zimmer im Tagungshotel reservieren möchten, können Sie dies ab sofort bis zum 31.10.2018 unter dem Stichwort „Statustagung Maritime Technologien“ im Abrufkontingent für 159 € inkl. Frühstück tun. Im Umfeld des Tagungshotels finden Sie noch weitere, auch günstigere Hotels.

25 Jun
Day of the Seafarer
25. Juni 2019

Happy "Day of the Seafarer"! Mast und Schotbruch allen, die heute auf See sind!