Ein Bild von 2018: »CCGS Pierre Radisson« eskortiert den Tanker »Esta Desgagnés« in der Ungava Bay zwischen Nord-Québec und Baffin Island

Arktis
Typographie
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times

Die Schifffahrt und (Kanadas) Politik wollen die arktische Nordwestpassage stärker erschließen. Ein wichtiger Faktor: der Polar Code. Doch weder Umweltschützer noch Reeder sind vollends zufrieden. Neben der Nordostpassage nördlich von Russland wird auch der Nordwestpassage Potenzial für mehr arktische Verschiffungen beschieden. Mit transozeanischen Transporten durch die nordkanadische Inselwelt ließen sich die weit südlicher gelegenen Wasserstraßen Panama-Kanal und Suez-Kanal umgehen. Auf diese Weise könnte die Handelsschifffahrt über 2.700 sm sparen.

Noch allerdings sorgt das Abschmelzen der Polkappen für den umgekehrten Effekt. Eismassen lösen sich und driften südwärts, wo sie die Gewässer zeitweise komplett unpassierbar machen. Aufgrund der extremen Eisbedingungen im Jahr 2018 wurde die Nordwestpassage – von der Baffin-Bucht bis zur Beaufort-See – nicht vollständig für die Schifffahrt geöffnet. Die Eisbrecher der Küstenwache eskortierten allerdings kommerzielle Seeschiffe für die Versorgung der Gemeinden in der westlichen Arktis, bestätigt die kanadische Regierung auf HANSA Anfrage. Auch im Amundsen-Golf gab es schweres Eis, daher konnte das Gebiet eine Zeitlang nicht ohne Eisbrecherhilfe passiert werden. Offiziellen Statistiken zufolge gab es 93 Eskorten mit sieben Eisbrechern für 166 Schiffe, darunter Tanker, Kreuzfahrer, Bulker, Schlepper und Fischereischiffe. Die Zahl der kompletten Passagen schrumpfte von 31 (2017) auf 5 (2018). Bei »teilweisen Transiten« gab es einen Rückgang von 14 auf 12. Ab Mai soll die neue Saison beginnen. Lesen Sie hier weiter im Artikel von Michael Meyer im Hansa International Maritime Journal 04/2019 pdfSeiten_aus_HANSA_04-2019-2_Nordwestpassage.pdf ( pdf | 2 Seiten | 194 KB ).

 

Die Nordwestpassage
Rotterdam/Tokyo über NWP: ca. 8.400 sm
Rotterdam/Tokyo über Suez: ca. 11.800 sm
Rotterdam/Tokyo über Panama: ca. 12.600 sm
Rotterdam/Tokyo über NOP: ca. 7.500 sm