Zentralverband der Deutschen Seehäfenbetrieb (ZDS)

Newsfeed vom Zentralverband der Deutschen Seehäfenbetriebe e.V. (ZDS)

Zentralverband der deutschen Seehafenbetriebe e.V.
ZDS | Zentralverband der deutschen Seehafenbetriebe e.V.
  1. Seit dem Beginn der Pandemie sind die Lieferketten weltweit stark gestört. In den Seehäfen, die als Logistikdrehscheiben fungieren, wird das besonders deutlich. Container müssen immer höher gestapelt werden, während sich Schiffe auf der einen und Züge und LKWs auf der anderen Seite stauen. Auch für Wirtschaft und Verbraucher werden Lieferschwierigkeiten zunehmend spürbar. Wie der ZDS[...]
  2. Der Zentralverband der deutschen Seehafenbetriebe hat die heutigen Forderungen von Hamburgs Erstem Bürgermeister Peter Tschentscher nach einer stärkeren Nationalen Hafenstrategie begrüßt. Dazu erklärt Frank Dreeke, Präsident des Zentralverbandes der deutschen Seehafenbetriebe: „Die Seehäfen sind immens wichtig für die Versorgung von Wirtschaft und Verbrauchern, gerade in der Industrie- und Exportnation Deutschland. Die Hafenunternehmen stehen aber auch[...]
  3. ZDS kritisiert Streiks scharf und fordert ver.di erneut zur Schlichtung auf Hamburg/Bremen. Der Zentralverband der deutschen Seehafenbetriebe (ZDS) hat den Aufruf zu erneuten Streiks in den deutschen Seehäfen verurteilt. Dazu erklärt die Verhandlungsführerin des ZDS Ulrike Riedel: „Verbraucher und Unternehmen sind bereits jetzt massiv von den global gestörten Lieferketten betroffen und ver.di ruft trotz eines[...]
  4. Eine Nachprüfung des Kartellrechts für die Linienschifffahrt und einen verstärkten Fokus auf fairen Wettbewerb bei Haus-zu-Haus-Containerverkehren: Das empfiehlt das Internationale Verkehrsforum bei der OECD. Der bestehende, von den USA, der EU und anderen Staaten gesetzte ordnungspolitische Rechtsrahmen hätte weder zu Preisstabilität noch zu niedrigeren Preisen oder mehr Wettbewerb beigetragen. In seinem Bericht zur Leistung der[...]
  5. Hamburg/Bremen. Die Tarifverhandlungen für die Beschäftigten in den deutschen Seehäfen sind ohne Ergebnis verlaufen. Ungeachtet eines erneut erhöhten Angebots des Zentralverbands der deutschen Seehafenbetriebe in Höhe von bis zu 12,5 % war ver.di nicht bereit, eine Lösung am Verhandlungstisch zu erzielen. Zuletzt hatte der ZDS bei einer Vertragslaufzeit von 24 Monaten angeboten, den Stundenlohn, wie[...]